Mauritius – Schnorcheltour

Für heute hatten wir eine ganztägige Schnorcheltour mit der „Victory“ gebucht. Um 8:15 Uhr war Treffpunkt im Hafen von Flic en Flac. Wir hatten eine nette Truppe Mitreisender. Zwei Pärchen und eine Familie aus Nordrhein-Westfalen, drei Slowakische Frauen, und eine Schweizer Familie. Insgesamt waren wir 12 Gäste und 2 Skipper auf dem Sportboot. In rasanter Fahrt und mit Musik ging es ein Stück die Küste hoch zu einer Bucht in der morgens gerne Delfine schwimmen.

Mehrere Sportboote kreisen herum und versuchen den besten Blick auf die etwa 30 Meeressäuger zu erhaschen. Reiner, ich und zwei deutsche Frauen sind auch drei Mal ins Wasser gesprungen um mit ihnen zu Schwimmen. Sobald ich mit meinem Schnorchel fertig war sind die Flipper meist schon wieder ein ganzes Stück weitergeschwommen. Einmal habe ich unter mir ein paar Delfine tauchen gesehen. Reiner ist etwas näher an sie herangeschwommen und konnte sie kurz filmen und ganz gut sehen. Insgesamt war es aber recht unruhig und auch nicht ganz ungefährlich zwischen den ganzen Booten, weshalb auch einige Gäste nicht ins Wasser gegangen sind. Am nächsten Schnorchelplatz , einem Korallenriff, war es ruhiger und man konnte viele Fische und Korallen ansehen.

Am neugierigsten, und weil ich etwas Weißbrot hatte, waren die Indopazifischen Sergeant Fische. Danach ging es um den Diamant Rock, einen Felsen der ein bisschen die Form eines geschliffenen Diamanten hat, zur Küste der Insel „Ile aux Benitiers“ wo wir an einem schönen Sandstrand mit einem Barbecue und Getränken versorgt wurden. Es gab auch mauritianisches Bier Phoenix und „Inselkaffee“/Cola Rum. Gut gestärkt ging es an die Heimfahrt. Vom Meer aus konnten wir Flic-en-Flac im Regenbogen bestaunen.

 

Gegen 15:00 Uhr waren wir wieder an Land. Die Sonne hat heute oft gelacht und wir hatten einen lustigen Tag.

Silke

Mauritius – Tauchen – Port Louis – Blue Penny Museum

Bei Reiners heutigem Tauchgang ging es um die Fischerkennung. Dazu gibt es extra ein wasserfestes Büchlein. Mittlerweile kennt er die meisten Fische schon beim Namen! (Und sie ihn auch!) Am Nachmittag sind wir mit unserem Auto in die Hauptstadt der Insel „Port Louis“ gefahren. Dort haben wir uns im Blue Penny Museum die berühmten Briefmarken, die rote und blaue Mauritius von 1847 angesehen. Durch einen Fehldruck „Post Office“ statt „Post Paid“ ist eine Serie der Marken sehr wertvoll geworden.

Mit Audio-Guide konnte man einen recht guten Einblick bekommen. Die echten Marken werden nur einmal die Stunde beleuchtet.

Danach haben wir uns den Central Market angesehen und Brokkoli, Blumenkohl und Kartoffeln fürs Abendessen eingekauft.

Silke

Mauritius – Tauchen – Chamarel Siebenfarbige Erde

Am Vormittag hat Reiner zwei Tauchgänge absolviert -Navigation und Balance/Tarierung Am Nachmittag starteten wir dann einen Ausflug nach Chamarel. Man konnte schon von der Küste aus sehen, das es in den Bergen etwas regnerischer wäre, aber wir sind trotz Regenmänteln nass geworden, so hat es geschüttet. Vom Parkeingang bis zur Attraktion sind es ca 3 Km, die man wandern kann aber auch über eine Straße mit dem Auto erreichen. Wir hatten uns wegen des Wetters für das Auto entschieden. Die Seven Coloured Earth hat, weil es sehr nass war, nicht ganz so farbintensiv mit Violett und Gelb geleuchtet. Allerdings bekam der Ort durch die Nebelschwaden ein mystische Aura.

In einem Café mit überdachter Terasse probierten wir Mauritianischen Kaffee und genossen den Ausblick. Am Viewpoint der Chamarel Wasserfälle sind wir dann nur kurz für ein Foto aus dem Auto gesprungen. Wir haben noch in einem Supermarkt eingekauft und uns zum Abendessen Penne mit Gemüsesoße gekocht.

Silke

Mauritius – Bootstauchen – Strandspaziergang

Reiner hat heute Morgen seinen ersten von fünf Tauchgängen zum Advance Diver gemacht. Ich habe in der Zeit lange Ausgeschlafen. Er ist vom Boot aus auf ca 25 m Tiefe getaucht. Es ging an einer großen Schildkröte vorbei und durch 2 Höhlen. Ein Tintenfisch wechselte die Farbe und schwebte davon. In einer der Höhlen ruhte ein Hai.

Mittags gab es nochmal einen Teller Gemüsecurry mit Reis und danach einen langen Strandspaziergang.

Wie von der Wetter App angekündigt gab es auch heute ein paar Regenschauer, aber auch lange Sonnenphasen. Während ich am schwimmen war erschien ein wunderbarer Regenbogen.

Den Abend verbringen wir mit Lesen auf unserer Terasse.

Silke

24.07.19 – Mauritius – Black River Gorges National Park

Da die Wettervorhersage für Heute starken Wind angekündigt hat, haben wir uns ein Auto gemietet und sind ins Landesinnere zum Wandern gefahren. Am Eingang des Nationalparks, dem Petrin Visitors Centre, fing es dann an wie aus Eimern zu schütten. Regenwald im wahrsten Sinne des Wortes!

Glücklicherweise konnte man dort Regenmäntel kaufen. Wir hatten unsere schön im Apartment gelassen. Der Macchabee Forest Loop Trail führte wie der Name schon sagt durch den Wald.

Hauptattraktion ist das obere Ende eines Wasserfalls, welches man überqueren muss. Wir sind ca 11 Km gewandert und haben eine ganz neue, grüne Seite von Mauritius kennengelernt. Leider haben die Menschen hier viele Arten von Lebewesen und Pflanzen ausgerottet. Einen Teil versucht man nun zu schützen und wiederaufzuforsten.

Wir haben Affen und einen kleinen Falken gesehen. Wunderschöne Aussichtspunkte mit Wasserfällen und sogar einem Regenbogen. Wieder zurück in Flic en Flac gab es Gemüsecurry mit Reis. Reiner hat noch für seinen Tauchgang gelernt.

Silke

Mauritius – Flic en Flac – Strandgut

Früh morgens ist Reiner zur Tauchschule spaziert, sollte aber später wiederkommen. Wir haben uns Pfannkuchen zum Frühstück gebacken. Ein schöner Strandspaziergang führte nochmal zum Hotel Villas Caroline, in dem die Tauchschule liegt. Reiner hat ein paar Termine abgesprochen, dann ging es wieder am Wasser zurück.

Durch den Wind lag massenhaft Strandgut am Beach. Unter anderem viele Korallenstücke, Seeigel und eine Sardinendose.

Wegen der Seeigel und Steinfische im seichten Wasser wird auch unbedingt zu Badeschuhen geraten. Wir lagen noch ein Weilchen im Sand und haben die Wellen beobachtet, welche an der Riff-Kante hochschlagen. Nachmittags in unserem Apartment machte sich Reiner ans Lernen und ich hab mit dem Rucksack zum Aufnähen weitergemacht. Dann gab es nochmal Senfeier (gestern zu viel gekocht) und Obstsalat. Als Tagesabschluss spielten wir eine Runde Carcassonne.

Silke

Mauritius – Flic en Flac – Regentag

Heute gab es ab und zu Regen. Da eine Oberleitung nach einem Regenschauer anfing Feuer zu speien, hatten wir kurzzeitig Stromausfall. Es kamen aber recht schnell Arbeiter um es zu reparieren.

Wir machten einen Strandspaziergang und Reiner war beim Friseur. Dann kauften wir noch ein bisschen ein und bereiteten uns als Abendessen Senf-Eier zu.

Silke