Mauritius – Frankfurt – Heimflug

Nach 330 Tagen auf Weltreise haben wir wieder deutschen Boden unter den Füßen. Wahnsinn wie schnell die Zeit verging! Um 5:00 Uhr, im Stockdunklen und bei Nieselregen sind wir heute Morgen von Andrea Lodge aufgebrochen und gaben das Auto um kurz nach 6:00 Uhr am „Sir Seewoosagur Ramgoolam“ International Airport (MRU) ab. Dann packten wir nochmal die Sachen für den Transport und checkten ein. Der Flug DE2315 mit Condor startete um 7:55 Uhr. Unterwegs konnte man sehr schön den Nil bei Luxor erkennen.

Um 17:29 Uhr erreichten wir Frankfurt Flughafen. An der Passkontrolle mussten wir ein paar Minuten warten, dann ging es zu Fuß ins Hotel Moxy, wo wir Zwischenübernachten.

Ich bin danach nochmal  zum Bahnhof gegangen, um die Fahrkarten zu drucken und Getränke einzukaufen.

Silke

Mauritius – Balaclava Turtle Beach – Calodyne Traumstrand

Heute sind wir an zwei traumhaften Plätzen Schnorcheln und Schwimmen gewesen. Früh morgens In Balaclava, am Beach neben dem Maritim Hotel. Wir waren über eine Stunde im Wasser und es war einer der besten Schnorchelplätze überhaupt.

Direkt vom Strand aus ist man mittendrin im Korallenriff und kann die schönsten Fische sehen.

Danach sind wir zurück ins Apartment und haben gefrühstückt und ausgecheckt. Anschließend sind wir zur Nordspitze gefahren und haben beim Seaview Calodyne an einem tollen Strand mit kleinen vorgelagerten Inseln gebadet. Schnorcheln ging hier nicht so gut, da das Wasser vom Sand recht aufgewühlt war und die Riffkante zu weit weg. Gäste erzählten uns, das sie zum Tauchen und Schnorcheln mit dem Boot hinausfahren. Auf einer kleinen Insel vor dem Strand war ein Restaurant. Die Gäste werden mit einem Floß hinüber gefahren. Man kann aber auch durch das bis hüfthohe Wasser waten. Sehr nett waren die Wasserhängematten und separaten Pavillons.

Nachdem wir wieder trocken waren, haben wir unser Lunch (Joghurt mit Früchten ) am Strand von Saint Francois gegessen und sind dann mit einem kurzen Stopp in der Phönix Shopping Mall, in den Süden der Insel gefahren. Wir schlafen heute in Souillac in Andrea Lodge. Als Dinner gab es ein Dreigänge Menü im hoteleigenen Restaurant und einen leckeren Cocktail.

Silke

Mauritius – Beach-Tasting

Wir haben es Heute ruhig angehen lassen. Schön auf unserem Balkon Gefrühstückt und sind anschließend aufgebrochen um uns die Strände im Nord-Westen der Insel anzuschauen. Alle Strände sind mit dem Auto oder Bus gut erreichbar und bieten neben den kostenlosen Parkmöglichkeiten auch diverse Aktivitäten wie z.B. : Bootstouren, Surfen, Paragliding, usw. an.

  •  Mont Choisy Beach (Hausstrand)
  • Grand Baie Public Beach
  • La Cuvette Public Beach

Alle Strände werden laufend gereinigt. Keine aufdringlichen Verkäufer.

Letztendlich braucht sich der Strand in Flic-en-Flac aber nicht zu verstecken. 😉

Anschließend schauten wir uns noch in den Shopping Mall`s rund um Grand Baie um.

Reiner

Mauritius – FLic en FLac – Tieftauchen – Mont Choisy

Reiner hat mit dem heutigen Tauchgang seinen „Padi Advance Open Water Diver“-Level erreicht. Er ist nun ein eingetragener fortgeschrittener Freiwassertaucher und kann auch mal ohne Tauchlehrer mit einem Tauchpartner los. Nachdem er happy wieder am Appartement eintraf, packten wir unsere 7 Sachen und zogen weiter Richtung Norden nach Mont Choisy.

Mauritius hat bis Gestern erfolgreich die Indian Ocean Island Games ausgerichtet und gewonnen. Heute war offizieller Feiertag. Fans und Sportler kamen uns auf dem Weg in die Hauptstadt hupend und feiernd entgegen, (teilweise auf der Ladefläche stehend und aus dem Fenster hängend) um dort ihren Sieg zu feiern.

Wir haben hier wieder ein schönes Apartment und sind Abends nett Essen gegangen. Ich hatte Pizza und Reiner Local Food „Vindaye de Poulpe“ (Tintenfisch Mit Gemüse und Reis).

Silke

Mauritius – Schnorcheltour

Für heute hatten wir eine ganztägige Schnorcheltour mit der „Victory“ gebucht. Um 8:15 Uhr war Treffpunkt im Hafen von Flic en Flac. Wir hatten eine nette Truppe Mitreisender. Zwei Pärchen und eine Familie aus Nordrhein-Westfalen, drei Slowakische Frauen, und eine Schweizer Familie. Insgesamt waren wir 12 Gäste und 2 Skipper auf dem Sportboot. In rasanter Fahrt und mit Musik ging es ein Stück die Küste hoch zu einer Bucht in der morgens gerne Delfine schwimmen.

Mehrere Sportboote kreisen herum und versuchen den besten Blick auf die etwa 30 Meeressäuger zu erhaschen. Reiner, ich und zwei deutsche Frauen sind auch drei Mal ins Wasser gesprungen um mit ihnen zu Schwimmen. Sobald ich mit meinem Schnorchel fertig war sind die Flipper meist schon wieder ein ganzes Stück weitergeschwommen. Einmal habe ich unter mir ein paar Delfine tauchen gesehen. Reiner ist etwas näher an sie herangeschwommen und konnte sie kurz filmen und ganz gut sehen. Insgesamt war es aber recht unruhig und auch nicht ganz ungefährlich zwischen den ganzen Booten, weshalb auch einige Gäste nicht ins Wasser gegangen sind. Am nächsten Schnorchelplatz , einem Korallenriff, war es ruhiger und man konnte viele Fische und Korallen ansehen.

Am neugierigsten, und weil ich etwas Weißbrot hatte, waren die Indopazifischen Sergeant Fische. Danach ging es um den Diamant Rock, einen Felsen der ein bisschen die Form eines geschliffenen Diamanten hat, zur Küste der Insel „Ile aux Benitiers“ wo wir an einem schönen Sandstrand mit einem Barbecue und Getränken versorgt wurden. Es gab auch mauritianisches Bier Phoenix und „Inselkaffee“/Cola Rum. Gut gestärkt ging es an die Heimfahrt. Vom Meer aus konnten wir Flic-en-Flac im Regenbogen bestaunen.

 

Gegen 15:00 Uhr waren wir wieder an Land. Die Sonne hat heute oft gelacht und wir hatten einen lustigen Tag.

Silke

Mauritius – Tauchen – Port Louis – Blue Penny Museum

Bei Reiners heutigem Tauchgang ging es um die Fischerkennung. Dazu gibt es extra ein wasserfestes Büchlein. Mittlerweile kennt er die meisten Fische schon beim Namen! (Und sie ihn auch!) Am Nachmittag sind wir mit unserem Auto in die Hauptstadt der Insel „Port Louis“ gefahren. Dort haben wir uns im Blue Penny Museum die berühmten Briefmarken, die rote und blaue Mauritius von 1847 angesehen. Durch einen Fehldruck „Post Office“ statt „Post Paid“ ist eine Serie der Marken sehr wertvoll geworden.

Mit Audio-Guide konnte man einen recht guten Einblick bekommen. Die echten Marken werden nur einmal die Stunde beleuchtet.

Danach haben wir uns den Central Market angesehen und Brokkoli, Blumenkohl und Kartoffeln fürs Abendessen eingekauft.

Silke

Mauritius – Tauchen – Chamarel Siebenfarbige Erde

Am Vormittag hat Reiner zwei Tauchgänge absolviert -Navigation und Balance/Tarierung Am Nachmittag starteten wir dann einen Ausflug nach Chamarel. Man konnte schon von der Küste aus sehen, das es in den Bergen etwas regnerischer wäre, aber wir sind trotz Regenmänteln nass geworden, so hat es geschüttet. Vom Parkeingang bis zur Attraktion sind es ca 3 Km, die man wandern kann aber auch über eine Straße mit dem Auto erreichen. Wir hatten uns wegen des Wetters für das Auto entschieden. Die Seven Coloured Earth hat, weil es sehr nass war, nicht ganz so farbintensiv mit Violett und Gelb geleuchtet. Allerdings bekam der Ort durch die Nebelschwaden ein mystische Aura.

In einem Café mit überdachter Terasse probierten wir Mauritianischen Kaffee und genossen den Ausblick. Am Viewpoint der Chamarel Wasserfälle sind wir dann nur kurz für ein Foto aus dem Auto gesprungen. Wir haben noch in einem Supermarkt eingekauft und uns zum Abendessen Penne mit Gemüsesoße gekocht.

Silke

24.07.19 – Mauritius – Black River Gorges National Park

Da die Wettervorhersage für Heute starken Wind angekündigt hat, haben wir uns ein Auto gemietet und sind ins Landesinnere zum Wandern gefahren. Am Eingang des Nationalparks, dem Petrin Visitors Centre, fing es dann an wie aus Eimern zu schütten. Regenwald im wahrsten Sinne des Wortes!

Glücklicherweise konnte man dort Regenmäntel kaufen. Wir hatten unsere schön im Apartment gelassen. Der Macchabee Forest Loop Trail führte wie der Name schon sagt durch den Wald.

Hauptattraktion ist das obere Ende eines Wasserfalls, welches man überqueren muss. Wir sind ca 11 Km gewandert und haben eine ganz neue, grüne Seite von Mauritius kennengelernt. Leider haben die Menschen hier viele Arten von Lebewesen und Pflanzen ausgerottet. Einen Teil versucht man nun zu schützen und wiederaufzuforsten.

Wir haben Affen und einen kleinen Falken gesehen. Wunderschöne Aussichtspunkte mit Wasserfällen und sogar einem Regenbogen. Wieder zurück in Flic en Flac gab es Gemüsecurry mit Reis. Reiner hat noch für seinen Tauchgang gelernt.

Silke