Mauritius – Flic en Flac – Strandgut

Früh morgens ist Reiner zur Tauchschule spaziert, sollte aber später wiederkommen. Wir haben uns Pfannkuchen zum Frühstück gebacken. Ein schöner Strandspaziergang führte nochmal zum Hotel Villas Caroline, in dem die Tauchschule liegt. Reiner hat ein paar Termine abgesprochen, dann ging es wieder am Wasser zurück.

Durch den Wind lag massenhaft Strandgut am Beach. Unter anderem viele Korallenstücke, Seeigel und eine Sardinendose.

Wegen der Seeigel und Steinfische im seichten Wasser wird auch unbedingt zu Badeschuhen geraten. Wir lagen noch ein Weilchen im Sand und haben die Wellen beobachtet, welche an der Riff-Kante hochschlagen. Nachmittags in unserem Apartment machte sich Reiner ans Lernen und ich hab mit dem Rucksack zum Aufnähen weitergemacht. Dann gab es nochmal Senfeier (gestern zu viel gekocht) und Obstsalat. Als Tagesabschluss spielten wir eine Runde Carcassonne.

Silke

Mauritius – Flic en Flac – Regentag

Heute gab es ab und zu Regen. Da eine Oberleitung nach einem Regenschauer anfing Feuer zu speien, hatten wir kurzzeitig Stromausfall. Es kamen aber recht schnell Arbeiter um es zu reparieren.

Wir machten einen Strandspaziergang und Reiner war beim Friseur. Dann kauften wir noch ein bisschen ein und bereiteten uns als Abendessen Senf-Eier zu.

Silke

Mauritius – Flic en Flac

Wir haben schön ausgeschlafen und Reiner ist Brot, Eier und Milch einkaufen gegangen. Wir machten uns ein leckeres Frühstück und erkundeten dann den Ort.  Der Strand am Indischen Ozean ist traumhaft.

Bis zum Ortskern, mit vielen Läden, Tauchschulen und Restaurants gingen wir ca. 30 min zu Fuß. Die Tage sind, da es Winter ist, recht kurz. Bereits um 17:45 Uhr ist Sonnenuntergang. Tageshöchsttemperatur 27 Grad, Nachts 21 Grad. Abends gab es eine Currypfanne mit frischer Kokosnuss, Linsen, Pilzen und Tomaten.

Silke

Mauritius

Nach einer weiteren Zwischenlandung in Johannesburg ( da waren wir doch schonmal?) erreichten wir Mauritius. Über eine Stunde verspätet, da das Flugzeug in Johannesburg noch Startprobleme hatte. Die Insel hat uns mit Regen begrüßt! Linienbusse fahren nur bis ca 17:00 Uhr weshalb wir ein Taxi (1500 Mauritius Rupien/38 Euro) nehmen mussten. Unser Vermieter von Sun Stay Beach Apartment in Flic en Flac, hat auf uns gewartet, uns das Apartment gezeigt und ein paar Tipps gegeben. In einem kleinen Indischen Restaurant am Strand haben wir zu Abend gegessen.

Silke