Punta Arenas – Königspinguine – Feuerland

Ab 8:00 Uhr haben wir heute ein Auto gemietet um nach Feuerland zu fahren! Also ging es um kurz nach 7:00 Uhr  mit dem Taxi zur Car Rental Station am Flughafen. SUV mit Allradantrieb, um auf den unbefestigten Straßen am „Ende der Welt“ voran zu kommen. Wir haben knapp die Fähre nach Porvenir um 9:00 Uhr erwischt, da wir vorher noch  im Terminal Tickets kaufen mussten. Die etwa 32 Km lange  Fährverbindung  über  die  Maggelanstrasse  dauerte  2  h.  Wir  haben  im SB Restaurant auf  dem  Schiff  unsere  Sandwiches  gefrühstückt  und  Kaffee  getrunken.

Ab Porvenir ging es „offroad“ gute 2 h über Feuerland durch die „Region de Magallanes“ zum „Parque Pinguino Rey“ . Dort befindet sich die einzige Königspinguinkolonie Südamerikas. So weit „nördlich!“ trifft man sie sonst nicht an. Die Pinguine werden sehr gut geschützt. Sie standen in einer Gruppe zusammen auf einer Düne hinter einem kleinen Fluss. Die Guide hat ihn als Pinguin-Pool bezeichnet. Hatte aber gerade keiner Lust zu baden. Es war sehr stürmisch, so das der Holzzaun auch als Windschutz diente. Da die Pinguine doch etwas weiter weg sind, sind mehrere Ferngläser aufgebaut, durch die man sie sehr gut beobachten kann.

 

Die grauen Dicken Puschel sind der Nachwuchs, teilweise erst ein paar Tage bis Wochen alt! Sehr putzig und gesellig. Die Pinguine haben sich  erst vor wenigen Jahren wieder an diesem Ort angesiedelt. Es wurden aber ca 500 Jahre alte Pinguinknochen ausgegraben, so das der „Ort“ wohl schon früher einmal als Kolonie genutzt wurde.

Nach 1,5 h „Pinguinwatching“ waren wir gut durchgepustet und sind mit unserem Auto weiter über die Insel gefahren. Die Vegetation besteht hier fast ausschließlich aus Grasland. Es leben sehr wenig Menschen in diesem Teil des Landes. Am Fähranleger nach Punta Delgada pendelt eine etwas kleinere Fähre. Wir hatten Glück und sie kam gerade an. Ein vorwitziger Fuchs hat sich am Anleger herumgetrieben und nach  Leckereien Ausschau gehalten. Wir haben unterwegs auch viele Guanakos, Nandus (große Laufvögel), und Wildgänse gesehen. Abends hat mich Reiner in der neuen Unterkunft abgesetzt und das Auto zurückgebracht. Um 21:00 Uhr gab es überbackenes TK-Gemüse.

Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.