Bohol – Loboc Rivercruise – Chocolate Hills – Tarsier Sanctuary

Heute haben wir einen Ausflugstag gemacht und Bohol erkundet. Ela und Marco aus der Schweiz haben uns begleitet. Reiner und Juana, unsere Gastgeber, haben die Tour organisiert und uns gefahren. Zuerst haben wir uns das Blood Compact Monument und die Baclayon Kirche in Tagbilaran angesehen. Dann sind wir auf dem Loboc mit einem Boot (ca. 60-80 Gäste) bis zu einem kleinen Wasserfall und wieder zurück geschippert. Auf dem Boot gab es ein Buffet und Livemusik. Danach haben wir uns die Chocolate Hills bei Carmen angesehen. Es gibt dort einen Aussichtspunkt, den man gut über eine Treppe erreicht. Kurz vorher hatte es geregnet, sodass es aussah als würden die Hügel dampfen!

 

Die Hügel sind natürlichen Ursprungs und mit Gras bewachsen. In der Trockenzeit nehmen sie teilweise eine braune Farbe an, deshalb der Name.

Dann war eine Schmetterlingsfarm bei Bilar unser Ziel.  Im dortigen Café haben wir einen Kaffee getrunken und ein Eis gegessen. Bei Quinoguitan gab es eine Hängebrücke aus Bambus über die wir gegangen sind. Kurz vor 4 also kurz vor Schließungszeit haben wir dann die Tarsier Wildlife Sanctuary Station bei Corella besucht. Dort werden die kleinen Äffchen unter möglichst natürlichen Bedingungen gehalten. In Käfighaltung gehen die Tarsier nämlich ein. Man wird in kleinen Gruppen und mit Guide durch die große Anlage geführt und gebeten möglichst ruhig zu sein. Die Guides wissen wo die nachtaktiven kleinen Kobolde ihre Schlafplätze haben und wir hätten sie sonst sicher nicht entdeckt. Sie sind etwa so groß wie eine Männerfaust, ernähren sich größtenteils von Insekten und können 3 m weit springen.  Total knuddelig!

Abschließend waren wir nochmal lecker im NAT and Henry ´s essen.

Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.