28.06.19 – Sharm El Sheikh – TUI Magic Life

Heute haben wir ausgiebig geschnorchelt. Dazu mussten wir nur den Hoteleigenen Steg ins Meer laufen und konnten dort direkt das Korallenriff und viele bunte Fische bewundern. Ein Bademeister ist auch vor Ort, falls jemand Probleme beim Schwimmen hat. Es geht nämlich steil über 30 m in die Tiefe. Man braucht sich aber eigentlich nur Treiben lassen. Das Wasser ist klar und wir hatten auch keine Schwierigkeiten mit der Strömung. Manche Trottel treten natürlich auch auf den Korallen rum. Auch da muss der Bademeister öfter seine Trillerpfeife gebrauchen.

Abends waren wir im ägyptischen Spezialitätenrestaurant Sofra. Eine sehr nette Atmosphäre und Bedienung am Tisch.

Das Essen für Vegetarier gefällt mir am Magico Restaurant Buffet besser. Im Anschluss gab es noch eine Party in der Lounge und ein paar Cocktails.

Silke

Ps.: Haben beide Sonnenbrand auf dem Rücken trotz LF50. Die Sonnenstrahlen sind doch intensiver im Meer.

 

Sharm El Sheikh – TUI Magic Life

Wir lassen es uns hier gutgehen. Morgens eine Runde im Pool – dann leckeres Frühstücksbuffet.

Anschließend sind wir ein Stück in den „Ort“ gegangen um Sonnencreme, eine Luftmatratze und Schwimmflossen zu kaufen. Bei der Gelegenheit haben wir kurz Abdullah besucht. Am Nachmittag gab es eine Zumbastunde.

Abends wieder großes Buffet. Reiner hatte allerdings keinen Appetit. Somit war ich kurz alleine essen. Danach haben wir auf unserer Terrasse noch eine Runde Carcassonne gespielt.

Silke

 

26.06.19 Kairo – Sharm El Sheikh

Ein sehr netter Taxifahrer hat uns heute Morgen zum Flughafen gefahren. Unser Flugzeug startete um 12:00 Uhr und brachte uns innerhalb 1 Stunde nach Sharm El Sheikh. Im Flughafen haben wir Abdullah kennengelernt, der zum Arbeitern nach Sharm El Sheikh flog.

Seine Brüder haben ihn vom Flughafen abgeholt und uns kurzerhand mit dem Auto  zu unserem Club – Hotel TUI Magic Life gebracht. Wir brauchen mal Urlaub vom Urlaub und wollen hier einfach nur Relaxen. Ein Hotel steht hier neben dem anderen und es ist sehr Touristisch. Aber wie gesagt, zum mal die Seele baumeln lassen genau richtig.

Das Wetter könnte mit seinen 41 Grad Tagestemperatur nicht besser sein und unser Zimmer ist wunderbar. Am Buffet gab es auch für Vegetarier eine große Auswahl und es hat alles super geschmeckt.

Silke

25.06.19 – Kairo – Ägyptisches Museum – Khan Al Khalily Basar

Am späten Vormittag sind wir am Nil entlang zum Ägyptischen Museum spaziert. Gute 3,5 Stunden haben wir uns die Ausstellung angesehen. Unter anderem die goldene Totenmaske des Tutanchamun, die Statuen des Rahotep und seiner Frau Nofret und viele Grabbeigaben. 

Etwas makaber (ein bisschen wie der Dachdecker im Bleikeller des Bremer Doms) ist die Ausstellung der Königsmumien und Tiermumien. Sie sind unterschiedlich gut erhalten und in „Glasvitrinen“ ausgestellt. Danach sind wir zum Khan Al khalily Basar geschlendert. Ali, ein netter Ägypter mit Deutschkenntnissen, hat uns den Weg in die Gassen gezeigt. „Ich bin kein Schlawiner“ hat er betont, wollte aber doch viele Gewürze und Rosenöl verkaufen. Nachdem wir ein kleines Paket Anistee gekauft haben und ca 20 weitere Mal „Nein danke“  gesagt haben, haben wir uns ins bunte Treiben verabschiedet. Wenn man Lust hat, könnte man hier tolle auch hochwertige Souvenirs kaufen. Da unser Platz im Rucksack aber sehr begrenzt ist, haben wir uns nur alles angeschaut. 

Viele Katzen sitzen vor den Shops und natürlich wird man überall angesprochen und hereingebeten. Aber sehr freundlich. Unser Taxifahrer zurück zum Hotel war allerdings wirklich ein Schlawiner. Er wollte doch tatsächlich bei Ankunft den doppelten als den vereinbarten Preis abkassieren. Da haben wir uns aber nicht drauf eingelassen. Zum Abendessen kauften wir uns Joghurt im Supermarkt und Früchte an einem Straßenstand. Vom „Schlendern“ und der Hitze sind wir müde ins Bett gefallen.

Silke

PS.: Das gesperrte Hotel hat Booking.com gegenüber behauptet sie hätten uns in ein anderes Hotel verlegt. Wir hatten zum Glück Beweisfotos gemacht und diese an Booking.com gesendet. Die kümmern sich jetzt um die Rückerstattung.

Cheops Pyramide – Grabkammer – Kairo – Hotel ???

Da die Mutter unseres Gastgebers die Nacht ins Krankenhaus eingeliefert wurde, bekamen wir heute verständlicherweise leider kein Frühstück. Wir haben uns nochmal auf den (Fuß-) Weg zu den Pyramiden gemacht und uns die größte, also die Cheops-Pyramide von innen angesehen. Fotoapparate dürfen nicht mit hineingenommen werden. Eine nette Familie aus Tampa/Florida, die deshalb getrennt die Pyramide erkundeten, passten solange wir drin waren mit auf unseren auf. Smartphone Kameras sind übrigens erlaubt. Nur nicht in der Grabkammer!

Ein Tunnelähnlicher Gang auf Treppen und Holzstegen, den man teilweise nur gebückt laufen kann, führt steil hinauf zur Grabkammer, in der ein leerer Sarkophag steht. Es war sehr warm dort drin, aber nicht stickig. Mit unseren Wanderschuhen kein Problem den Weg zu laufen. Die Atmosphäre ist duster und mystisch. Man fühlt sich tausende von Jahren zurückversetzt. Die Fallgruben und rollenden Steine sind glücklicherweise vorher aus dem Weg geräumt worden.

Die Straßen hier sind bunt, staubig und voller Pferde, Kamele, Esel, Ziegen, Hunde und Katzen. Wir haben Mittags ausgecheckt und ein Uber Taxi nach Kairo City bestellt. Als wir nach längerer Suche in einem Hochhaus das Down Town Hotel Cairo gefunden hatten, standen wir vor einer von der Polizei oder dem Gesundheitsamt verschlossenen Tür. Der Hauswart hatte uns schon auf Arabisch versucht die Sachlage zu erklären, aber da wir sogar heute eine E-Mail des Hotels erhalten haben, in der wir gefragt wurden um welche Uhrzeit wir anreisen, mussten wir uns mit eigenen Augen überzeugen. Daraufhin  setzten wir uns erstmal in ein Café und suchten bei einem großen Cappuccino eine neue Bleibe. Mit dem Taxi ging es dann ins Horus House Hotel Zamalek, welches auf einer Insel im Nil steht. Als Abendessen hatten wir nach längerer Zeit mal wieder Nudelsuppe. Die Hitze (bis 41 Grad Celsius) macht recht müde. Daher haben wir uns den Rest des Tages ausgeruht.

Silke

Farida Studio Pyramids view – Pyramiden von Gizeh

Wir bekamen ein arabisches Frühstück auf der Dachterasse serviert. Es besteht aus Fladenbrot, Kichererbsenmus, gekochtem Ei, Tomatensalat und Auberginen. Dann besuchten wir die Pyramiden. Zu Fuß ist der Eingang zur Sphinx nur ein paar hundert Meter von unserem Apartment entfernt. Außerhalb des Geländes war der Ticketschalter, 160 EGP pP..

Schon vor dem Tor sprachen uns alle paar Meter Kutscher, Reiter und Kameltreiber an, ob wir Reiten bzw. Fahren möchten. „ No, Thank You!“ haben wir heute wohl ein paar Hundert mal gesagt. Die Tiere arbeiten unter schwersten Bedingungen. 37 Grad, kaum Schatten, Steigungen auf glattem Asphalt und Tiefsandpassagen. Sie werden teilweise im Jagdgalopp durch die Straßen getrieben. Schon kleine Jungs fahren mit der Kutsche oder Reiten um die Wette. Die Kamele dürfen meist gemächlich schreiten.

Aber wir wollten ja auch gerne zu Fuß gehen, was die Geschäftsleute nicht so ganz glauben wollten. Die Sphinx und die Pyramiden sind jedenfalls auch von Nahem beeindruckend.

Sie dienten als Grabmale für die Pharaonen Cheops, Chephren und Mykerinos. Unglaublich, wie ca 2,5 – 3 Millionen riesigen Steinblöcke (durchschnittlich 2,5 Tonnen schwer) vor Ca 4500 Jahren überhaupt bewegt und gestapelt werden konnten. Die Bauzeit pro Pyramide betrug ungefähr 20 Jahre. Die Cheobs Pyramide hatte eine ursprüngliche Höhe von 146 m. (Wenn da man nicht doch Asterix und Obelix und der „Zaubertrank“ am Werk waren). Leider fehlen Wegweiser und Infotafeln bzw überhaupt Informationen. Wenn man die Cheobs Pyramide von Innen besichtigen möchte, muss man ein ExtraTicket für 360 EGP pP an der Hauptkasse kaufen. Auch das Museum mit dem Boot des Pharaos und die kleinere Mykerios Pyramide sind mit Zusatztickes von je 100 EGP pP. einsehbar. Wollten wir, aber wir hatten nicht mehr so viel Bargeld, und Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Wir hätten in ein Hotel in der Stadt gehen können und den dortigen ATM nutzen, entschieden uns aber dafür, es bei der Besichtigung von Außen zu belassen. Allerdings sagten uns ein paar Leute, dass im Inneren auch nicht ganz so viel zu sehen sei. Ein paar Gänge über Treppen und die fast leere Grabkammer. Tja, vielleicht beim nächsten Mal. Wir sind somit gute 10 Km auf dem Gelände rund um die Sphinx und Pyramiden spaziert und dann Richtung Ferienwohnung.

Abends haben wir uns erneut die Lightshow von unserer Terasse aus angesehen. Es gab sie heute auf Englisch und Chinesisch.

Silke

Addis Ababa – Kairo – Flug Upgrade – Le Passage Cairo – Farida Studio Pyramids View

Da mein Platz doppelt belegt war, und der jeweilige Herr auf „seinen“ Platz pochte, bin ich damit einverstanden gewesen, dass ich woanders sitze. Da das Flugzeug wirklich voll war, wurde ich netterweise in die erste Klasse versetzt. So luxuriös bin ich bis dahin noch nie geflogen. Den Sitz konnte man bis zum Liegen ausfahren. Das Essen war ein frisches Vier- Gänge Menü, Serviert auf Porzellan mit einer weißen Tischdecke.

Auch das Entertainment war hochwertiger und es gab eine Steppdecke! Da könnte man sich dran gewöhnen. Leider dauerte der Flug nur vier Stunden und fünfzehn Minuten. In Kairo angekommen haben wir eine neue SIM Karte fürs Handy gekauft und sind dann mit einem Shuttlebus zum Hotel gefahren worden. Nach einer kurzen Nacht hatten wir ein wunderbares Frühstück, mit allerlei leckeren Sachen. Nachdem wir ausgecheckt hatten, sind wir mit einem Taxi ( Uber funktionierte nicht, bzw. Hat keine Fahrt gefunden) zu unserer kleinen urigen Wohnung gegenüber der Pyramiden von Gizeh gefahren. Wir waren kurz Einkaufen und haben uns am Abend von unserer Terrasse aus die Lightshow angesehen.

Silke

Ps.: Zuerst wieder gewöhnungsbedürftig, wenn einem Pferdefuhrwerke und Kamele auf der Straße entgegen kommen !